• Würzburg 106,9
  • Tel 0800 - 30 80 900
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören

Mainfranken: Hohe Nebenkostennachzahlung? Das kannst Du tun!

14.09.2022, 14:54 Uhr in Stadtgespräch
Mehr Geld für Energiekosten
Foto: Funkhaus Würzburg

Die Preise für Strom, Gas und Öl gehen immer weiter in die Höhe. Und bald flattert die nächste Nebenkostenabrechnung ins Haus. Die Sorge bei vielen Mietern wächst – gerade bei denjenigen, die am Monatsende auf jeden Cent schauen müssen. Unter anderem Arbeitslose, Studierende, Alleinerziehende, Rentner und Sozialhilfebezieher fürchten hohe Nachzahlungen.

Die gute Nachricht: Wer nicht genug Geld für die Nebenkosten hat, kann sich Unterstützung vom Staat holen. Wir zeigen Dir, welche Hilfen Du beantragen kannst.

Ja, bekommst Du. Wenn Du ein geringes Einkommen hast und Deine Nachzahlung so hoch ist, dass Du sie nicht bezahlen kannst, kannst Du einen Antrag beim Jobcenter vor Ort (Stadt & Landkreis Würzburg, Kitzingen und Main-Spessart) stellen.

Den Antrag musst Du in dem Monat stellen, in dem Du die Rechnung erhältst oder sie fällig ist. Aber keine Sorge: Wenn die Zeit knapp ist, reicht vorerst ein formloser Antrag per Mail (darin musst Du Deine persönlichen Daten angeben und natürlich den Grund, weshalb deine Kosten übernommen werden sollen).

Aber was mache ich, wenn ich für Hilfe vom Jobcenter zu viel verdiene?

Dann versuch am besten mit Deinem Vermieter zu sprechen eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

Das Jobcenter übernimmt die Nachzahlung, wenn die Nebenkostenabrechnung angemessen ist und Du nicht verschwenderisch mit dem Verbrauch umgegangen bist.

Wenn er die Rechnung nicht bezahlen kann, dann kann er einen Antrag auf Übernahme der Heizkosten beim Sozialamt vor Ort (Stadt & Landkreis Würzburg, Kitzingen und Main-Spessart) stellen – genauer: einen Antrag auf Grundsicherung. Wichtig ist, dass er den Antrag in dem Monat stellt, in dem er die Rechnung erhält oder sie fällig ist.

Außerdem sollen Rentner zum 1. Dezember eine einmalige Energiepreispauschale von 300 Euro von der Rentenversicherung bekommen.

Von September bis Dezember – also in der Heizphase – will die Bundesregierung einmalig einen weiteren Heizkostenzuschuss an Wohngeld-Bezieher bezahlen. Für eine Person sind 415 Euro, für zwei Personen 540 Euro und für jede weitere Person zusätzliche 100 Euro geplant. Der letzte Heizkostenzuschuss wurde im Sommer ausgezahlt – an alle, die von Oktober 2021 bis März 2022 Wohngeld erhalten haben.

Ansprechpartner vor Ort

Jobcenter Stadt Würzburg:

Fachbereich Soziales:

Jobcenter Landkreis Würzburg

Sozialhilfe

Jobcenter Landkreis Kitzingen

Soziale Leistungen

Jobcenter Landkreis Main-Spessart

Sozialhilfe