• Würzburg 106,9
  • Tel 0800 - 30 80 900
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören

Kopfhörer: Satten Sound auf die Ohren

vor 4 Jahren in Service, Anzeige
1478859739headphones
FreeImages.com - Justin Visser

Hört Ihr uns eigentlich über Kopfhörer? Ja? Dann habt Ihr hoffentlich ein gutes Modell. Nein? Dann solltet Ihr es mal ausprobieren, denn Kopfhörer zaubern satten Sound auf die Ohren. Allerdings nur, wenn es ein gutes Gerät ist. Wir geben Euch Tipps, worauf Ihr beim Kauf achten solltet und stellen Euch Modelle mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis vor.

Technische Merkmale: Worauf Ihr beim Kauf achten solltet

Bevor Ihr zum nächsten Technikmarkt loszieht, solltet Ihr Euch mit ein paar wesentlichen technischen Merkmalen befassen. Denn diese haben einen großen Einfluss auf die Qualität des Hörgenusses. - Schalldruck: Kurz gesagt handelt es sich beim Schalldruck um die Lautstärke des Kopfhörers. Denn dieser wird in Dezibel (dB) gemessen. Dezibel ist übrigens eine nicht-lineare Skala. Eine äußerst informative Quelle zu diesem Thema hält sengpielaudio.com bereit. 100 dB ist also nicht doppelt so laut wie 50 dB, sondern um ein Vielfaches mehr. Hochwertige DJ-Kopfhörer bieten einen Schalldruck von bis zu 100 dB. Für das Ohr ist ein Schalldruck ab 85 dB bereits schädlich. Daher solltet Ihr die Lautstärke nie ganz aufreißen. Beim Kauf ist dennoch ein hoher Schalldruck besser, weil dieser zugleich die Grenze angibt, nach der der Klang unangenehm "kippt". - Klirrfaktor: Eine häufige Angabe ist der Klirrfaktor. Dieser Wert gibt die Tonverzerrung an. Ist der Klirrfaktor hoch, klingt der Kopfhörer scheppernd. Sehr gute Modelle haben Werte von unter 0,2 bis 0,3 Prozent. Bis zu einem Prozent ist der Klirrfaktor gerade noch tolerabel. Geht er darüber hinaus, solltet Ihr auf ein anderes Modell ausweichen. - Frequenz: Die Frequenz oder der Frequenzgang gibt die Bandbreite an, die der Kopfhörer mit seinem Klang abdeckt. Faustregel: Je größer der Frequenzbereich, desto besser ist es, da dann Höhen und Tiefen gut wahrnehmbar sind. Allerdings kann ein durchschnittlicher Mensch nur den Bereich zwischen 20 MHz und 20.000 MHz hören. Überschreitet ein Modell diesen Bereich, ist es für euch nutzlos. Fehlt zur oberen oder unteren Grenze aber ein wesentlicher Teil, "verschluckt" das Gerät Höhen bzw. Tiefen. Der Sound klingt dann dumpf. - Noise Cancelling: Der hippe Begriff "Noise Cancelling" bedeutet einfach nur "Rauschunterdrückung". Kopfhörer mit dieser Technik filtern Außengeräusche bis zu einem gewissen Maß heraus. Das sorgt für klareren Sound. Mehr zu diesem Thema findet Ihr bei welt.de.

Kabel, kabellos, im Ohr auf dem Ohr - auf den Einsatz kommt es an

Mit diesem Wissen ausgerüstet könnt Ihr aus der breiten Angebotsvielfalt verschiedener Kopfhörermodelle wählen. Beim Kauf kommt es neben diesen technischen Details aber vor allem auf den Verwendungszweck an. Und darauf, ob Ihr lieber mit oder ohne Kabel und lieber den Hörer auf oder im Ohr tragt. Kopfhörer mit Kabel haben den Vorteil, dass sie den Sound besser übertragen. Bei kabellosen Exemplaren geht durch die Übertragung per WiFi oder Bluetooth doch etwas an Brillanz verloren. Dafür bieten kabellose Modelle mehr Bewegungsfreiraum. Außerdem könnt Ihr zwischen In-Ear-Kopfhörern bzw. Ohrmuschelkopfhörern einerseits und Bügelkopfhörern wählen. Der entscheidende Unterschied ist die Lage am bzw. im Ohr. In-Ears sitzen tief im Gehörgang, Ohrmuschelkopfhörer hängen im Ohr und ein Bügel hält in der Regel (es gibt vereinzelt auch In-Ears mit Bügel) die Hörer auf den Ohren. Die kleinen Stecker wie In-Ears und Ohrmuschelkopfhörer sind meistens flexibler einsetzbar und können auch mal in der Hosentasche verschwinden. Unterwegs oder beim Sport sind diese Modelle die beste Wahl. Bügelkopfhörern bieten bei vergleichbaren Merkmalen meistens den besseren Sound, da u. a. die Membranen größer sein können. Bei den Bügelkopfhörern gibt es noch zwei wichtige Varianten. Während Kopfhörer mit offener Bauweise auf dem Ohr liegen, schließen Modelle mit geschlossener Bauweise das gesamte Ohr ein. Geschlossene Modelle sind ideal, um sehr feine Klangunterschiede zu hören und Außengeräusche wirksam zu unterdrücken. Wenn Ihr unser Programm oder Eure Lieblingsscheibe zu Hause in aller Ruhe hören wollt, solltet Ihr solche Kopfhörer wählen.

Die besten Kopfhörer im Test

Qualität hat ihren Preis. Gerade bei Kopfhörern sind preisliche Unterschiede tatsächlich hörbar. Dennoch gibt es gute Geräte schon für relativ schmale Geldbeutel. Die Kopfhörerexperten von kopfhoerertest.com haben eine Vielzahl von Modellen intensiv getestet und geben Empfehlungen. In der Preisklasse bis 100 Euro geht der Teufel Aureol Real als Testsieger hervor. Der Allround-Kopfhörer für Büro und den Soundgenuss zu Hause besticht durch eine gute Soundqualität und ein angenehmes Tragegefühl. Im High-End-Bereich der Bügelkopfhörer ist der Audio-Technica ATH-W1000X eine Empfehlung. Unglaublich satte, klare und ungefärbte Töne, speziell die nahezu perfekte Sprachwiedergabe, eine erstklassige Verarbeitung und eine super Optik machen diesen Kopfhörer zum Tipp für Anspruchsvolle. Allerdings kostet das Modell auch über 500 Euro. Deutlich günstiger ist der AKG K701. Zwar ist das Gerät schon länger auf den Markt und von Nachfolgemodellen abgelöst, aber gerade das ist so interessant. Denn der sehr gute Kopfhörer kostet inzwischen nur noch rund 35 Euro und bietet im Einsteigerbereich ein erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis. Testsieger bei den In-Ear-Modellen sind der QuietComfort 20 von Bose sowie der Shure SE215. Beide überzeugen durch satten Sound und eine gute Ausstattung. Preislich liegt das Bose-Modell bei rund 250 Euro, ist aber als Einstiegsmodell in die High-End-Klasse jeden Cent davon wert. Günstiger ist der Kopfhörer von Shure, der die Mittelklasse bedient und dort ein Referenzprodukt ist. Klang, Tragekomfort und Verarbeitung sind gut. Der Preis liegt aktuell bei knapp unter 100 Euro. Wenn Ihr also nicht weiter mit euren Ohrstöpseln vom Smartphone oder MP3-Player Radio, Songs oder Hörbücher konsumieren möchtet, müsst Ihr etwas tiefer in die Tasche greifen. Aber es lohnt sich. Denn in jeder Preisklasse gibt es hervorragende Marken-Produkte, die deutlich besser klingen als das Standard-Zubehör von Mini-Geräten. Und zu Hause könnt Ihr mit einem guten geschlossenen Bügelkopfhörer das Radio oder die HiFi-Anlage so richtig aufreißen, ohne die Nachbarn zu nerven. Vielleicht hört Ihr dann ja uns?