• Würzburg 106,9
  • Tel 0800 - 30 80 900
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Lkr Würzburg: Ausbau zwischen Veitshöchheim und Gadheim beginnt

15.02.2021, 05:23 Uhr in Lokales
16130427861611572732bauarbeiten foto rainer sturm pixelio
Foto: Rainer Sturm - pixelio.de

Es ist eine der größten Baumaßnahmen des Landkreises Würzburg und der Gemeinde Veitshöchheim der letzten Jahre: Der Ausbau der Kreisstraße zwischen Veitshöchheim und Gadheim. Ab Montag beginnt das Staatliche Bauamt mit den Vorbereitungen, ab 1. März wird die Strecke dann für voraussichtlich neun Monate voll gesperrt. Wer nach Güntersleben fahren will, muss dann über Rimpar ausweichen. Auch Linienbusse und der Rettungsverkehr werden umgeleitet. Sie befahren dann landwirtschaftliche Wege, die über ein Schrankensystem geregelt werden. Die Busse fahren über die Ausweichroute zur gewohnten Zeit und im gewohnten Takt und werden durch die extra für sie eingerichtete Umleitung nicht im Stau stehen.Alle Bewohner für Güntersleben, die sich wegen der Streckensperrung erstmals eine Zeitkarte für den ÖPNV kaufen, erhalten im ersten Jahr 50 Prozent Ermäßigung. Das Angebot gilt im Monat vor und im Monat nach Beginn der Baumaßnahmen. Das hat das Landratsamt mitgeteilt. Damit soll ihnen die Zeit der Vollsperrung erleichtert werden. Im Vorfeld hatte es an den Plänen scharfe Kritik gegeben. Laut Landrat Thomas Eberth ist die Vollsperrung allerdings unumgänglich. Er bittet alle Bürger um Verständnis.Und es werden nicht nur die Strecke zwischen Veitshöchheim und Gadheim erneuert: an der Abzweigung nach Oberdürrbach wird auch ein neuer Kreisel gebaut. Damit soll diese Stelle, an der häufig Unfälle passieren, sicherer werden. Über den Kreisverkehr kann dann in Zukunft auch das Gewerbegebiet Veitshöchheim angefahren werden. Darüber hinaus wird die gesamte Ortsdurchfahrt Gadheim neu ausgebaut und der Dorfplatz wird umgestaltet. Um die Sicherheit im Ort zu erhöhen werden am nördlichen und südlichen Eingangsbereich jeweils Fahrbahnteiler errichtet.Der Landkreis Würzburg investiert in das Bauprojekt rund vier Millionen Euro, unterstützt durch Fördergelder des Freistaats.