• Würzburg 106,9
  • Tel 0800 - 30 80 900
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Mainfranken: Mehr Corona-Impfstoff verfügbar

Topnews
26.02.2021, 05:38 Uhr in Lokales
16142604391607522536264487 web r k by seedo pixelio de
Foto: seedo / pixelio.de

In Mainfranken steht langsam mehr Corona-Impfstoff zu Verfügung. Aktuell kommen Präparate von Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca zum Einsatz. Das haben die Verantwortlichen auf Nachfrage erklärt.Würzburg Stadt und Landkreis bekommen seit dieser Woche deutlich größere Impfstoff-Lieferungen. Bis zu 5.000 Impfdosen stehen laut den Zuständigen bereit. Es handle sich vor allem um Biontech und AstraZeneca-Präparate. Zum Vergleich: Anfang Januar waren wöchentlich maximal 900 Dosen geliefert worden. In den kommenden Wochen rechnet Würzburg mit Impfstofflieferung auf dem Niveau von dieser Woche. Deutlich größere Mengen werden ab April erwartet.Auch der Landkreis Kitzingen berichtet auf Nachfrage von deutlich mehr verfügbarem Impfstoff. In dieser Woche stünden 1.800 Impfdosen bereit. Lange Zeit seien es maximal 600 Impfdosen wöchentlich gewesen. In der kommenden Woche sollen in Kitzingen insgesamt rund 1.700 Corona-Impfdosen ankommen, der Großteil davon vom Hersteller Biontech.Main-Spessart erwartet in der kommenden Woche insgesamt rund 2.200 Corona-Impfdosen. Etwa 1.400 davon von Biontech, 700 von AstraZeneca und 100 von Moderna. Die angekündigten Mengen von AstraZeneca und Moderna sind deutlich niedriger als vorherige Lieferungen. Geimpft werden soll größtenteils im Impfzentrum, aber auch durch mobile Teams in Behinderteneinrichtungen.Unterdessen rufen die Landkreise Kitzingen und Main-Spessart Impfwillige auf, sich zu registrieren. Das geht online über impfzentren.bayern. Insbesondere richtet sich der Aufruf aber auch an Personen der Priorisierungsgruppe 2. Hintergrund ist, dass dort immer mehr Impfstoff von AstraZeneca zur Verfügung steht. Dieser ist aber nur für Personen unter 65 Jahren zugelassen. Zur Priorisierungsgruppe 2 gehören unter anderem Personen über 70 Jahren und Menschen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Corona-Verlauf. Neu dazu zählen jetzt auch Erzieher, Grundschul- und Förderlehrer. Eine Übersicht gibt es unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Verordnungen/CoronaImpfV_BAnz_AT_08.02.2021_V1.pdfBundeskanzlerin Merkel hat angekündigt, die Corona-Impfungen in Deutschland stark beschleunigen zu wollen. Bis zu 10 Millionen Impfungen sollen pro Woche möglich sein.