• Würzburg 106,9
  • Tel 0800 - 30 80 900
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Marktheidenfeld: 800 Beschäftigte bei IG Metall-Warnstreiks

vor einem Monat in Lokales
Menschen in Schweinfurt in roten IG Metall-Jacken, Blaumännern und Warnwesten auf der Straße
Archiv-Foto: IG Metall

Rund 800 Beschäftigte haben sich am Freitagmittag in Marktheidenfeld an Warnstreiks der IG Metall beteiligt. Sie beendeten ihre Schicht vorzeitig. Das hat die Gewerkschaft mitgeteilt. Insgesamt 180 Beschäftigte hatten außerdem stellvertretend für ihre Kollegen eine Menschenkette vor den Werken Procter & Gamble und Warema gebildet – unter Einhaltung der Corona-Regeln. Auch der bayerische IG Metall-Chef Johann Horn nahm daran teil. Er erklärte, man stehe zusammen, damit man die Arbeitgeber endlich bewegen könne. Die Gewerkschaft erwarte Respekt und Anerkennung, man dürfe in der Corona-Krise keine Spielchen treiben.

Bereits die ganze Woche haben in Mainfranken Warnstreiks stattgefunden. Die IG Metall fordert in der aktuellen Tarifrunde unter anderem vier Prozent mehr Lohn. Außerdem geht es darum, Beschäftigung langfristig zu sichern.