• Würzburg 106,9
  • Tel 0800 - 30 80 900
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören

Wie kauft man 2021 in Deutschland Bitcoin?

vor 2 Monaten in Service, Anzeige
Bitcoin Cryptowährung Coins Münzen
Bild: pixabay.com

Auf 2021 gelten Kryptowährungen als die lukrativen Investments. Einer der Pioniere, wenn es um digitale Währungen geht, ist Bitcoin. Wie können die Anleger in diesem Jahr in Deutschland Bitcoin kaufen? Der folgende Artikel soll das herausfinden.

Wie viel ist ein Bitcoin wert?

Seit dem Ende 2017 bewegen sich die Bitcoins in einem Boom, der zwischendurch sinkende Kurse hinnehmen musste. In den vergangenen Monaten hat sich diese Bewegung wieder geändert. Rasant nimmt der Kurs der Bitcoins wieder an Fahrt auf und hat im Januar 2020 die Schallmauer von mehr als 7000 $ erreicht. Im Februar 2021 erreichte der Bitcoin Werte von mehr als 50.000 $ und das innerhalb eines Jahres. Keine Frage, diese Neuigkeiten haben zu einem Kaufboom geführt. So fragen sich heute auch immer mehr Anleger, wie sie selbst einen Bitcoin kaufen können.

Nicht zuletzt die Ankündigung von PayPal, die Kryptowährungen mit in das Portfolio aufzunehmen, ist ein Riesenschritt für Bitcoin. Dieser Service ist zunächst dem USA Nutzer vorbehalten. Es ist aber auch nur eine Frage der Zeit, bis die Anleger in Europa digital per Bitcoin bezahlen. Zu guter Letzt hat Elon Musk im Februar 2021 verkündet, dass er mit seiner Firma Tesla in Bitcoin investiert. Die nicht gerade geringe Summe des Vermögens für das Investment kommt auf 1,5 Milliarden $. Wer zu diesem Zeitpunkt schon in Besitz von Bitcoin war, wird vermutlich Luftsprünge gemacht haben. An dieser Stelle soll die Euphorie nicht vollständig ausgebremst werden. Doch können die Kryptowährungen wie es schon 2018 der Fall war, auch nach dem Hype wieder einen Abwärtstrend erfahren.

Was ist Bitcoin?

Bitcoin ist eine digitale Währung, die wohl niemals im dem eigenen Portmonee ankommt. Das virtuelle Gegenstück zum Euro und zum Bargeld, dass jeder mit sich herumträgt, ist der Bitcoin. Die Währung ist in digitalen Daten gespeichert. Dahinter verbirgt sich ein privater Schlüssel, der aus zufälligen Zeichen kombiniert ist. Diese bilden den Zugangscode zu dem digitalen Wallet, das gegen fremde Zugriffe und Blicke geschützt ist. Die Hot Wallet sind die Speicherplätze für Bitcoins. Ein gewisses Restrisiko einem Hackerangriff zum Opfer zu fallen, wird aber immer bleiben.

Wie Anleger Bitcoin online kaufen

Es gibt verschiedene Plattformen und Broker, die sich insbesondere auf den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin spezialisiert haben. Die Aktionäre und Händler müssen volljährig sein und voll geschäftstüchtig, um ein Depot auf der Plattform zu eröffnen und einen Bitcoin zu kaufen. Vergleichswerte bilden die Zahlungsarten, die Sicherheit, die Gebühren, der Benutzerkomfort und die Mindesteinzahlungen, wenn es um die eigenen Dividenden geht. Mit der persönlichen E-Mail-Adresse kann sich jeder willige Anleger mit einem Konto anmelden. Danach verifiziert er sich in der Anmeldung per Video-Ident oder Post-Ident Verfahren. Grundsätzlich sollte man selbst ein paar Erfahrungen beim Handel mit Bitcoin mitbringen oder zumindest die Funktionen und die verschiedenen Einstellungsvarianten kennen. Von daher sind die Online-Broker dazu verpflichtet, einen Test mit ihren Neukunden zu machen. Wer hier keine grundlegenden Kenntnisse unter Beweis stellen kann, sollte erst mal nur bei dem Demokonto und bei dem virtuellen Geld bleiben.

Das Depot ist an ein gewisses Basiswissen gebunden. Das wissen die online Broker und haben sich deshalb ein breit gefächertes Hilfsangebot erstellt. So können die Neukunden an Webinaren, Seminaren und Videokursen teilnehmen, Sie können sich zu den neuesten Themen und den Anlagemöglichkeiten belesen. Je mehr Handelsplätze an der Börse zur Verfügung stehen, desto flexibler ist es möglich, mit Bitcoin zu handeln. Die Preise unterscheiden sich tagesaktuell sehr stark. Wer sich dazu entschieden hat, Bitcoin zu kaufen, sollte hier auf eine langfristige Strategie anlegen. So ist es auch möglich, kurze Einbrüche oder Talfahrten zu überstehen, wie es zum Beispiel 2018 der Fall war.