Hier geben wir Euch einen aktuellen Überblick über die Coronazahlen im Sendegebiet. Die Daten werden von uns immer wieder aktualisiert und beziehen sich auf Meldungen der Gesundheitsämter, des Robert-Koch-Instituts und des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. HIER geht es auch zu den aktuellesten Meldungen aus unserer Nachrichtenredaktion!

STADT WÜRZBURG

Infektionen gesamt (Vortag): 768 (+1)

 Inzidenzwert (7-Tage / 100.000 Einwohner): 34,41

 Neuinfektionen der letzten 7-Tage: 44

Todesfälle: 52

(Quelle: LGL – Aktualisiert 25.09.2020 / 14:00)

LKR. WÜRZBURG

Infektionen gesamt (Vortag): 637 (+3)

 Inzidenzwert (7-Tage / 100.000 Einwohner): 21,01

 Neuinfektionen der letzten 7-Tage: 34

Todesfälle: 7

(Quelle: LGL – Aktualisiert 25.09.2020 / 14:00)

LKR. KITZINGEN

Infektionen gesamt (Vortag): 284 (+1)

Inzidenzwert (7-Tage / 100.000 Einwohner): 11,00

 Neuinfektionen der letzten 7-Tage: 10

Todesfälle: 4

(Quelle: LGL – Aktualisiert 25.09.2020 / 14:00)

LKR. MAIN-SPESSART

Infektionen gesamt (Vortag): 227 (+2)

 Inzidenzwert (7-Tage / 100.000 Einwohner): 12,66

 Neuinfektionen der letzten 7-Tage: 14

Todesfälle: 6

(Quelle: LGL – Aktualisiert 25.09.2020 / 14:00)

Was steckt hinter dem INZIDENZ-WERT?

Das ist ein Richtwert für das aktuelle Infektions-Geschehen. Berechnet wird die Sieben-Tage-Inzidenz aus der Zahl der gemeldeten Neuinfektionen der vergangenen Woche – gerechnet auf 100.000 Einwohner. Liegt der Wert in einzelnen Städten oder Landkreisen über 50, müssen Maßnahmen getroffen werden, um das Coronavirus unter Kontrolle zu bringen.

A-H-A Regeln beachten & Verbreitung bekämpfen

A – ABSTAND! Wo es möglich ist mindestens 1,5m Abstand zu anderen Personen halten

H – HYGIENEREGELN! Regelmäßiges Hände Waschen & Niesen in die Armbeuge

A – ALLTAGSMASKE! Aufsetzen beim Einkaufen, Busfahren oder anderen Situationen mit Fremden

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZU COVID-19

Wo kann ich mich testen lassen?

Stadt & Landkreis Würzburg:

Aktuell ist das Corona-Testzentrum auf der Talavera in Würzburg geöffnet. Reiserückkehrer aus Risikogebieten und Testwillige können sich dort durch die Autoscheibe oder auch als Fußgänger testen lassen. Montags bis freitags zwischen 12 und 19 Uhr ist die Drive-through-Teststrecke geöffnet und man kann sich kostenlos testen lassen. Zwischen 17 und 19 Uhr kann man mit Kindern vorbeikommen, da dann geschultes Personal für Tests mit Kindern vor Ort ist. An der Corona-Teststrecke auf der Würzburger Talavera hatten sich am Montag jedoch lange Schlangen gebildet. Nun hat das Gesundheitsamt reagiert. Ab Mittwoch werden Corona-Test dort nur noch vorgenommen, wenn vorher ein Termin vereinbart wurde. Das wird telefonisch oder über die Homepage www.testzentrum-wuerzburg.de gehen. Am Montagmittag hatten sich teilweise rund 300 Autos an der Teststrecke gestaut. 

Landkreis Kitzingen:

Wer sich im Lkr. Kitzingen testen lassen will, muss vorher über das Landratsamt einen Termin vereinbaren (www.corona-test-kitzingen.de). Für das Zentrum wird die bisherige Corona-Teststrecke in Albertshofen genutzt. Das BRK übernimmt den Betrieb im ehemaligen Feuerwehrgerätehaus in der Kitzinger Straße. Getestet wird dort von Montag bis Freitag.

Landkreis Main-Spessart:

Die Drive-through-Strecke befindet sich auf dem Gelände des Klinikums in Marktheidenfeld, in der Baumhofstraße. Diese Teststrecke wurde bereits während des Katastrophenfalls betrieben. Getestet werden kann auch hier nur, wer im Auto sitzt. Auch bei diesem Testzentrum ist eine vorherige Anmeldung notwendig. Wer sich testen lassen will, kann sich montags bis freitags zwischen 9 und 13 Uhr telefonisch unter 09390/502-2220 melden. Ein Online-Portal zur Terminvereinbarung ist in Arbeit.

Wer auf sein Ergebnis per Mail länger als 48 Stunden wartet, wird gebeten zunächst den Spam-Ordner zu checken. Hier seien einige Befunde schon stecken geblieben, so Organisator des Würzburger Testzentrums Paul Justice. Kinder unter sieben Jahren werden gebeten, zwischen 17 und 19 Uhr zur Teststrecke auf die Talavera zu kommen. Dann steht geschultes Personal bereit. Mitzubringen sind zu jedem Test eine Krankenversicherungskarte und ein Personalausweis oder ein Reisepass.

Bei welchen Ärzten in der Region kann ich mich kostenlos auf Corona testen lassen?

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) stellt eine Online-Suche zur Verfügung. Über diese Suche kann anhand von Suchkriterien eine Liste aller Ärzte der Region angezeigt werden, bei denen ein kostenloser Corona-Test möglich ist:

HIER GEHT ES ZUR ONLINESUCHE

Was sind die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie?

 

Die bayerische Staatsregierung ermöglicht verschärfte Corona-Regelungen für Hotspots wie Würzburg, die eine Sieben-Tage-Inzidenz von 50 und mehr aufweisen.

Nach einer Kabinettssitzung der Staatsregierung erklärte Ministerpräsident Söder am Dienstagmittag unter anderem: Hotspot-Kommunen können ab Mittwoch auf öffentlichen Plätzen eine Maskenpflicht erlassen. Die Maske bleibe das wichtigste Mittel im Kampf gegen Corona. Deshalb sei sie auch in der Schule wichtig. Städte und Kommunen dürfen daher ab einer Inzidenz von 35 eine Maskenpflicht im Unterricht verhängen, bei einer Inzidenz ab 50 auch für Grundschüler.

Außerdem können Hotspot-Städte und Landkreise ein größeres Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen erlassen, sodass dort kein Alkohol mehr gekauft und konsumiert werden darf. In Würzburg gibt es derzeit bereits ein Alkoholverbot in der Innenstadt ab 22 Uhr, es könnte jetzt ausgeweitet werden.

Auch zum Thema Privatfeiern äußerte sich Söder: Diese können von Kommunen nochmal stark eingeschränkt werden. Besucherzahlen dürfen „geviertelt“ werden, sprich: sind bayernweit aktuell beispielsweise 100 Personen bei Privatfeiern in Innenräumen erlaubt, können sie in Hotspots auf maximal 25 Personen begrenzt werden. In Würzburg hat die Stadt aufgrund der hohen Corona-Zahlen die Gästezahlen solcher Feiern ja bereits um die Hälfte reduziert. Das könnte jetzt noch weiter beschränkt werden.

Im öffentlichen Raum dürfen sich in Würzburg ja aktuell bereits maximal fünf Personen treffen. Das wurde von der bayerischen Staatsregierung jetzt noch einmal bestätigt und erweitert: Diese Fünf-Personen-Regelung können Kommunen jetzt auch für privat genutzte Räume wie die eigene Wohnung oder den Garten umsetzen. Auch das könnte die Stadt Würzburg jetzt noch erlassen.

Besuche in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen und Behinderteneinrichtungen könnten wieder auf eine Person pro Tag (in der Regel aus der eigenen Familie oder nahe Angehörige) beschränkt werden und nur noch während einer bestimmten Besuchszeit stattfinden dürfen.

Bei all diesen Neu-Reglungen handelt es sich laut Söder um „Soll-Regeln“. Das bedeutet: Die Stadt Würzburg, die am Montag einen Inzidenzwert von 61,78 aufwies, kann selbst entscheiden, welche dieser Regelungen sie umsetzt. Sie gelten dann ab Mittwoch.

Söder erklärte eindringlich, Wirtschaft, Schulen und Kitas in Bayern hätten Priorität. Sie am Laufen zu halten, sei das oberste Gebot und hätte Vorrang vor beispielsweise privaten und gesellschaftlichen Vergnügungen.

 

MASSNAHMEN DER BAYERISCHEN LANDESREGIERUNG

Aktuell gelten z.B. Kontaktbeschränkungen, Maskengebote und eine Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risiko-Gebieten. Alle Informationen über die Maßnahmen gibt es HIER!

 

Wo kann ich mich informieren?

INFORMATIONEN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT

Hier geht es zu den aktuellen Informationen des Ministeriums

ZAHLEN ZUR VERBREITUNG VON CORONA

Zahlen des Robert-Koch-Insituts (RKI)

Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)

TELEFONNUMMERN FÜR INFORMATIONEN

116 117 – Info-Hotline des Bundesgesundheitsministeriums
0931-8003-5100 – Bürgertelefon des Gesundheitsamtes Würzburg
09321-928-1111 – Bürgertelefon des Landkreises Kitzingen
09353-7931490 – Bürgertelefon des Landkreises Main-Spessart

Was sind Corona-Symptome?

Es gibt Fälle, in denen eine Infektion keine spürbaren Symptome zeigt. Ansonsten sind Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber gängige Symptome. In schweren Fällen können Atembeschwerden bis hin zur Lungenentzündung auftreten. Allerdings verläuft die Krankheit in 80 Prozent der Fälle mild, schwere Verläufe treffen vor allem Patienten, die älter sind und/oder chronische Vorerkrankungen haben/hatten.

Prof. Dr. August Stich von der Missioklinik Würzburg:

Wo kann ich die Corona-Warnapp installieren?

Die offizielle Corona Warnapp der Bundesregierung heißt CORONA-WARNAPP

WEBRADIO STARTEN