Es soll das weltweit größte Radioteleskop werden: In dieser Woche ist ein internationaler Vertrag für das „Square Kilometre Array“ unterzeichnet worden. Die Astronomie an der Uni Würzburg unterstützt das Projekt. Mit anderen deutschen Unis will sie einen Verein gründen. Er soll bei der Bewältigung der riesigen Datenmengen helfen, die das Super-Teleskop liefern wird. Es wird sich nach seiner Fertigstellung über tausende Standorte auf drei Kontinenten erstrecken. Ziel ist es, fundamentale Wissenslücken im Verständnis des Universums zu schließen.