Ein junger Mann hat sich am Donnerstag bei Gemünden in akute Lebensgefahr gebracht: Er fuhr eine halbe Stunde als blinder Passagier auf einem Güterzug mit. Der 19-Jährige hatte sich am Bahnhof Gemünden auf einen Puffer des langsam fahrenden Zuges gesetzt. Der Lokführer bemerkte den blinden Passagier nicht. Kurz vor Würzburg alarmierte allerdings ein Autofahrer die Polizei, der den Mann zwischen zwei Waggons entdeckt hatte. Als die Bundespolizei den Zug stoppte, rannte der 19-jährige über die Gleise davon, konnte aber in Grombühl festgenommen werden. Als Grund gab der aus dem Landkreis Bad Kissingen stammende Mann an, er habe im Internet ein entsprechendes Video gesehen und es deswegen nachgeahmt. Ihm sei nicht bewusst gewesen, dass er sich in Lebensgefahr befunden hätte. Gegen ihn ermittelt jetzt die Bundespolizei.