Im Prozess gegen einen Bestatter aus Schweinfurt wegen Störung der Totenruhe ist das Urteil gefallen. Das Amtsgericht hat den Angeklagten freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mann vorgeworfen, fünf Verstorbene ohne das Wissen der Angehörigen in ein Ausbildungszentrum nach Münnerstadt gebracht zu haben. Sie hatte in vier der Fälle eine Geldstrafe in Höhe von insgesamt 8000 Euro gefordert. Die Verteidigung plädierte in allen Fällen erfolgreich auf Freispruch.