Zwei Jahre und einen Monat Gefängnis – so lautet das Urteil des Schweinfurter Amtsgerichts nach Chemikalienfunden bei einem Mann. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Monate mehr Haft gefordert – die Verteidigung nur ein Jahr und zehn Monate auf Bewährung. Im März vergangenen Jahres wurden bei dem damals 35-Jährigen literweise gefährliche Substanzen zuhause gefunden, aber auch schon fertiger Sprengstoff. Der Mann gab an, kein Terrorist zu sein, sondern dass Böllerbasteln sein Hobby sei. Die Ermittler stellten damals auch hochexplosives TATP sicher, das bei den Anschlägen in Paris 2015 verwendet wurde.