Kaum ist die Würzburger Fußgängerzone in der Spiegel- und Eichhornstraße eröffnet, geht es bereits am Mittwoch im Werksausschuss um mögliche Folgekosten. Wie berichtet ist der Bodenbelag sehr schmutzempfindlich. Deswegen gibt es einen Antrag, eine Spezialreinigungsmaschine zu mieten. Diese soll einmal in der Fußgängerzone zum Einsatz kommen, um zu testen, ob die Verschmutzungen wie etwas Kaugummis entfernt werden können. Die Probereinigung würde zwischen 20.000 und 30.000 Euro kosten; ein Kauf der Maschine läge im sechsstelligen Bereich.