Als er ein Motorrad übers Internet kaufen wollte, ist ein Mann aus Roden einem Betrüger in die Falle gegangen. 4.000 Euro sollte das Motorrad kosten, das Problem: Der Verkäufer hielt sich angeblich in Finnland auf. Deshalb sollte der Käufer eine Anzahlung von 2.000 Euro leisten – für eine Spedition, die das Fahrzeug nach Deutschland bringen sollte. Nach der Überweisung sollte der Rodener wenige Tage später die volle Summe zahlen – angeblich wegen zollrechtlicher Bestimmungen. Das kam dem Mann komisch vor. Er brach den Kauf ab und verständigte die Polizei.