Im Würzburger Kinderporno-Fall könnte noch in diesem Jahr Anklage gegen einen 37-jährigen Logopäden erhoben werden. Das berichtet die „Main-Post“ und beruft sich auf Oberstaatsanwalt Christian Schorr von der Zentralstelle Cybercrime Bamberg. Demnach befinden sich die Ermittlungen auf der Zielgeraden. Ähnlich hatte sich im Mai auch schon ein Opferanwalt geäußert. Betroffene Eltern überlegen, in dem Prozess als Nebenkläger aufzutreten. Der Verdächtige sitzt seit März in U-Haft. Er soll in einer Kita am Heuchelhof und in seiner Logopädiepraxis Kinder sexuell missbraucht und Aufnahmen davon im Darknet verbreitet haben.

WEBRADIO STARTEN