Für den Überfall auf einen Getränkemarkt in Marktheidenfeld muss ein Soldat für fünf Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Diese Strafe hat das Landgericht Würzburg gegen den 20-Jährigen verhängt. Sein 19-jähriger Komplize muss für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Der Soldat wurde nach Erwachsenenstrafrecht, der Schüler nach Jugendstrafrecht verurteilt. Der Soldat wollte mit dem Beutegeld in Höhe von rund 10.000 Euro seinen teuren Konsum von Anabolika und anderen Muskelaufbaupräparaten finanzieren. Die beiden hatten gestanden, im Herbst einen Getränkemarkt in Marktheidenfeld überfallen zu haben. Sie bedrohten den Mitarbeiter mit einer Pistole und einem Messer. Außerdem übergossen sie ihn mit Wodka und drohten ihn anzuzünden. Der Richter sprach von einer „perfiden Vorgehensweise“. Um die Spuren des Überfalls zu verdecken hatten die Männer auch ein zwei Brände in dem Markt gelegt. Bei dem Überfall richteten sie Schaden von 120.000 Euro an.

WEBRADIO STARTEN