Immer häufiger kommen Roboter bei großen Katastrophen zum Einsatz – weil sie an kritischen Stellen helfen können, die für Rettungskräfte zu gefährlich sind. Wie das genau ablaufen kann, unter anderem darüber haben rund 80 Forscher aus aller Welt drei Tage lang in Würzburg gesprochen. Von Montag bis Mittwoch fand hier die „Safety, Security and Rescue Robotics“-Konferenz statt. Mit dabei war auch die Würzburger Feuerwehrschule. Ein wichtiges Thema bei der Tagung war auch der Einsatz von fliegenden Robotern, die zum Beispiel unerwünschte Drohnen einfangen können.

WEBRADIO STARTEN