Er hatte sein Elternhaus in Wiesentheid angezündet und so versucht, seine Stiefmutter zu ermorden – dafür muss ein 35-Jähriger fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. Dieses Urteil hat das Würzburger Landgericht am Freitag gefällt. Weil er während der Tat stark betrunken war, muss er außerdem eine Therapie machen. Das Feuer hatte der Mann unter anderem aus Angst gelegt, dass die Stiefmutter das Haus erben könnte. Sie wurde bei dem Anschlag nicht verletzt, sein Bruder erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Am Haus entstand ein Schaden von über 300.000 Euro. Es ist unbewohnbar.

WEBRADIO STARTEN