Nach dem ersten Halbjahr 2019 gibt es zwar mehr Einwohner in Bayern, dafür aber weniger in Unterfranken. Während der Freistaat knapp 20.500 Einwohner mehr zählt, verliert Unterfranken etwa 60. Das größte Plus in Unterfranken weist die Stadt Würzburg mit knapp 480 Einwohnern auf, der Landkreis Würzburg geht mit einem Minus von etwa 200 aus dem ersten Halbjahr. Grund für den bayerischen Zuwachs ist die Zuwanderung aus dem deutschen und ausländischen Umland. Wobei die aus dem Ausland über 2,5 mal so hoch ist wie die aus dem Inland. Insgesamt leben in Bayern über 13 Millionen Menschen.

WEBRADIO STARTEN