Rund 250 Menschen sind am Sonntagnachmittag in Würzburg gegen Antisemitismus auf die Straße gegangen. Unter den Eindrücken des Anschlags auf eine Synagoge in Halle forderten die Teilnehmer Antisemitismus zu stoppen. Die Demonstranten kritisierten auch den Umgang mit der rechten Szene in Deutschland – die müsse konsequenter bekämpft werden.

WEBRADIO STARTEN