Mit dem Herbst tauchen auch die ersten Grippefälle in Deutschland auf. In Unterfranken bewegt sich die Zahl der bislang gemeldeten Influenza-Fälle noch im sehr niedrigen Bereich. Wer sich impfen lassen möchte, sollte das aber jetzt tun, rät das bayerische Gesundheitsministerium. Der Bayerische Hausärzteverband empfiehlt eine Grippe-Impfung für Personen über 60 Jahren, sowie Erwachsene und Kinder mit chronischen Erkrankungen wie zum Beispiel Asthma und Schwangere. Im vergangenen Jahr war es zu Engpässen bei der Versorgung mit Grippe-Impfstoff gekommen. Dieses Jahr soll die Situation besser werden. Ärzte können leichter bestellen, denn sie müssen nicht mehr fürchten, für nicht in Anspruch genommene Impfdosen zahlen zu müssen. Die klassische Grippewelle erreicht Unterfranken Ende Januar/Anfang Februar.

WEBRADIO STARTEN