Stromkunden in der Region müssen ab dem neuen Jahr tiefer in die Tasche greifen. Die regionalen Energieversorger erhöhen vielfach die Grund- aber auch die Arbeitspreise. Die Verteuerungen liegen je nach Anbieter zwischen einem halben Prozent bei den Stadtwerken Dettelbach und knapp 10 Prozent bei den Versorgungsbetrieben Zellingen. Auf Kunden der WVV in Würzburg kommt eine Preiserhöhung von 6,6 Prozent zu. Dies sind bei einem Zweipersonenhaushalt mit 3.000 Kilowattstunden rund 67 Euro mehr im Jahr. Die Verbraucherzentrale Würzburg weist darauf hin, dass die Stromkunden der Preiserhöhung aber nicht machtlos gegenüberstehen. Generell gebe es die Möglichkeit, bei einer Strompreiserhöhung den Vertragspartner zu wechseln.

WEBRADIO STARTEN