Der Brückenschoppen ist einem Anhänger der Münchner Löwen in Würzburg zum Verhängnis geworden. Er hat jetzt vor Gericht eine Strafe von 2.400 Euro akzeptiert. Der Mann war mit dem Zug zum Auswärtsspiel der Löwen nach Würzburg gefahren. Nach einem Bier im Zug habe ihm ein Brückenschoppen den Rest gegeben, gab der 43-Jährige an. Anschließend rief er mehreren Passanten „Sieg Heil“ zu. Mit Rechtsextremismus habe er aber nichts zu tun, er könne sich an den Vorfall nicht ereignen. Er akzeptierte jetzt einen Strafbefehl. Seine Tat ereignete sich auch ausgerechnet am 16. März – dem Jahrestag der Bombardierung Würzburgs.

WEBRADIO STARTEN