Bei Glätte und Schnee müssen Anwohner für die Sicherheit auf ihren Gehsteigen sorgen. Viele streuen dann Salz. Das ist in Würzburg aber verboten. Darauf weisen jetzt die Stadtreiniger nochmal hin. Auftauende Streumittel, wie Salz, wirken sich demnach ungünstig auf die Umwelt, insbesondere Pflanzen und Tiere aus und sollen deshalb nicht verwendet werden. Alternativ könnten Sand, Splitt oder Lavagranulat gestreut werden. Wer trotz Verbot Salz streut, muss mit einem Bußgeld von bis zu 1000 Euro rechnen. Bei Glatteis oder gefrierendem Regen darf Salz aber gestreut werden. Für das Räumen und Streuen der Gehwege bis zu 1,50 Meter Breite sind in der Stadt Würzburg die Grundstückseigentümer verantwortlich. Wochentags müssen sie zwischen sieben und 20 Uhr für Verkehrssicherheit auf den Gehsteigen sorgen. An Sonn- und Feiertagen ab 8 Uhr.

WEBRADIO STARTEN