Das stillgelegte Atomkraftwerk in Grafenrheinfeld wird in rund einem Jahr brennstofffrei sein. Das teilten die Betreiber von Preussen Elektra jetzt mit. Derzeit befänden sich noch 179 Brennstäbe in der Anlage, die im Laufe nächsten Jahres in 10 Castor-Behälter umgeladen werden. Ende 2020 befänden sich dann keine Brennelemente mehr in der Anlage. Die Brennelemente werden dann allerdings ebenfalls in Grafenrheinfeld gelagert – in einem Zwischenlager, neben dem Kraftwerk. Und Zwischenlager bedeutet, dass das Material dort bis zum Jahr 2046 gelagert werden kann. So lange gilt nämlich die Betriebserlaubnis für das Zwischenlager. Derzeit ist noch nicht absehbar, wann die Castoren in ein Endlager umgelagert werden könnten, denn die Suche nach einem geeigneten Ort läuft seit Jahren und kommt nicht voran. Bis sich am Kraftwerk sichtbar etwas ändern wird, dauert es noch einige Jahre: Voraussichtlich im Jahr 2033 kann mit dem Rückbau der Gebäude begonnen werden. Derzeit liefen Gespräche mit dem Landratsamt Schweinfurt, ob womöglich die markanten Kühltürme bereits vorher abgerissen werden könnten.

WEBRADIO STARTEN