Die A3 in Unterfranken bleibt auch im nächsten Jahr eine der größten Baustellen im Freistaat. So verzögert sich der sechsspurige Ausbau zwischen den Anschlussstellen Würzburg-Heidingsfeld und Randersacker. Die Arbeiten laufen bereits seit November 2018 und werden voraussichtlich noch das ganze kommende Jahr andauern. Ab Mitte des Jahres beginnt dann der sechsspurige Ausbau vom Biebelrieder Kreuz in Richtung Nürnberg. Dieser Abschnitt betrifft insgesamt über 75 Kilometer. Auf der A7 laufen zwischen Werneck und Würzburg die Arbeiten an der Werntal-, der Pleichachtal-, der Kürnachtal und der Rothofbrücke das gesamte nächste Jahr weiter.

WEBRADIO STARTEN