Unterfranken wird bis zum Jahr 2038 weniger Einwohner haben – aber längst nicht so wenige wie in früheren Prognosen befürchtet. Das zeigen aktualisierte Zahlen des Landesamtes für Statistik. Ende 2018 lebten 1,32 Millionen Menschen bei uns – bis 2038 sollen es etwa 30.000 weniger sein. Dass Unterfranken deutlich langsamer schrumpft liegt an den Regionen Würzburg und Kitzingen – dort sind die Einwohnerzahlen zuletzt nämlich gestiegen. Außerdem wird das Durchschnittsalter der Unterfranken im Jahr 2038 bei 47,4 Jahren liegen. Das sind zweieinhalb Jahre mehr als aktuell. Am jüngsten werden die Menschen dann durchschnittlich in der Stadt Würzburg sein.

WEBRADIO STARTEN