In Unterfranken gibt es zu wenige Lehrer an Grund-, Mittel- und Förderschulen. Um bayernweit trotzdem den Unterricht zu sichern hat Kultusminister Piazolo am Dienstag einige Strategien vorgestellt. Dazu gehören beispielsweise, dass Lehrer mehr Unterrichtsstunden leisten müssen oder, dass Anträge auf vorzeitigen Ruhestand erst später gestellt werden können. Sowohl der Bayerische als auch der Unterfränkische Lehrer- und Lehrerinnenverband kritisieren die geplanten Maßnahmen des Kultusministeriums. Man müsse das Lehrsystem grundlegend überdenken und den Lehrerberuf attraktiver gestalten. Die geplanten Strategien würden dem widersprechen.

WEBRADIO STARTEN