Der 30-jährige Mann, der seit Anfang Dezember in Würzburg vermisst wird, ist offenbar tot. Am Dienstag ist in der Nähe der Staustufe Erlabrunn eine männliche Leiche aus dem Main geborgen worden. Ein Schleusenmitarbeiter hatte sie entdeckt. Die Identität ist noch nicht eindeutig geklärt, auch die Obduktionsergebnisse stehen noch aus. Laut Polizei deutet aber vieles darauf hin, dass es sich bei dem Toten um den 30-Jährigen handelt. Hinweise auf ein Verbrechen gebe es nicht, man gehe aber auch nicht von einem Suizid aus, so ein Polizeisprecher. Der Würzburger hatte sich nach einem Club-Besuch in der Nacht auf den 8. Dezember noch telefonisch bei seiner Frau gemeldet und angekündigt heimzukommen, dann war er aber verschwunden. Am Tag danach wurde sein voller Geldbeutel unterhalb der Alten Mainbrücke in Würzburg gefunden.

WEBRADIO STARTEN