Die Buspreise im Verkehrsverbund Mainfranken sollen reformiert werden. Vor allem soll der Unterschied zwischen dem Umland und der Großwabe Würzburg entfallen. Der Würzburger Stadtrat hat der Änderung am Donnerstag zugestimmt – weitere Schritte sind aber noch nötig. Bei den neuen Tarifen soll es keine Rolle mehr spielen, ob die Großwabe Würzburg enthalten ist oder nicht. Davon profitieren dann vor allem Fahrgäste aus den Würzburger Nachbargemeinden wie z.B. Estenfeld, Rottendorf, Randersacker, Reichenberg, Margetshöchheim oder Veitshöchheim. Auch für die Würzburger selbst würden die Fahrpreise sinken. Eine Einzelfahrt innerhalb der Großwabe würde von 2,80 auf 2,50 Euro sinken. Fahrten von Estenfeld nach Würzburg würden um satte 1,20 Euro günstiger. Fahrten innerhalb zweier Umland-Waben, wie zum Beispiel von Winterhausen nach Ochsenfurt würden aber um zehn Cent teurer. Geplant ist, dass die Änderung zum 1. August in Kraft tritt. Sie gilt dann zunächst für Einzel- und Streifenfahrkarten. Auf Zeitkarten kann sie erst im kommenden Jahr übertragen werden, da sonst das Ergebnis einer laufenden Untersuchung in diesem Jahr verfälscht würde.

WEBRADIO STARTEN