Die Zahl der Wildunfälle steigt in der Region in den letzten Jahren stetig an. Und dieser Trend scheint sich in diesem Jahr fortzusetzen. Bereits im ersten Quartal dieses Jahres liegen gibt es mit 685 Wildunfällen deutlich mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Da waren es knapp 565, so das Polizeipräsidium Unterfranken auf Anfrage. Auch ist die Gesamtzahl der Wildunfälle von rund 2600 im Jahr 2016 auf über 2980 im letzten Jahr konstant angestiegen. Laut Polizei dürfte ein Grund für die Zunahme die gestiegene Wildpopulation sein. Alleine in den letzten drei Tagen gab es fünf Wildunfälle im Raum Kitzingen, vier im Raum Gemünden.

WEBRADIO STARTEN