Wie gesund sind die Herzen der Würzburger? Das untersucht seit sieben Jahren eine Studie anhand 5.000 Patienten. Jetzt sind erste Ergebnisse veröffentlicht geworden. Im Fokus der Untersuchung stehen vorzeitige Anzeichen für eine spätere Herzschwäche. Überraschendes Ergebnis: 42 Prozent der Studienteilnehmer weisen einen oder mehrere Risikofaktoren auf – noch sieht das Herz im Ultraschall aber gesund aus. Der am meisten verbreitete Risikofaktor ist Bluthochdruck, gefolgt von starkem Übergewicht. Auffällig sei, dass besonders viele junge Menschen zwischen 30 und 39 Jahren betroffen sind. Eine strukturelle Veränderung des Herzens zeigt sich bei 850 der 5000 untersuchten Würzburger. Stutzig macht die Forscher, dass fast jeder Dritte davor kein Risiko-Patient war. Vor allem Frauen um die 47 Jahre sind laut der Studie betroffen. Die Studienteilnehmer stammen aus Würzburg und wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Im Anschluss hat sie das Studienteam angeschrieben. Beteiligt sind die Uniklinik Würzburg, die Uni Würzburg und das Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz Würzburg.

WEBRADIO STARTEN