Seit Beginn der Corona-Krise hat es Engpässe bei Schutzartikeln gegeben, jetzt hat sich die Lage in Unterfranken entspannt. Das hat die Regierung von Unterfranken auf Anfrage mitgeteilt. Im gesamten Regierungsbezirk könne man sich mittlerweile selbst mit Masken, Brillen und Desinfektionsmittel versorgen und tue dies auch. Bedarf bestehe teilweise aber noch bei Schutzkitteln, speziellen Handschuhen und FFP3-Masken. Auch in den Apotheken normalisiert sich die Lage. Wie der Unterfränkische Apothekenverband mitteilt, können Apotheken wieder eigenes Desinfektionsmittel herstellen. Ein bestimmter Alkohol würde zwar auf dem Markt noch fehlen, könne aber durch ein anderes, vorhandenes Ethanol ersetzt werden.

WEBRADIO STARTEN