Während der Corona-Krise hat es im März und April in Mainfranken deutlich mehr Krankmeldungen im Vergleich zu 2019 gegeben. Das zeigen Zahlen der AOK Direktion Würzburg. Demnach gab es von Mitte März bis Anfang April einen deutlichen Anstieg um rund 54 Prozent. In den Osterferien hat sich die Zahl der Krankmeldungen dann aber wieder normalisiert – und lag sogar im Schnitt um vier Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Der häufigste Grund für Krankschreibungen sind Atemwegserkrankungen – diese liegen bei bis zu 50 Prozent.

WEBRADIO STARTEN