Ein 49-jähriger Pfleger des St. Josef Stifts muss sich am Mittwoch vor dem Amtsgericht Würzburg verantworten. Der Mann soll laut Anklage eine behinderte Frau fahrlässig getötet haben. Sie litt an einer hochgradigen geistigen Behinderung, weshalb sie kaum sprechen konnte. Laut Staatsanwaltschaft soll der Frau ein Bad eingelassen haben und sie dort unbeaufsichtigt zurückgelassen haben. Etwa eine Dreiviertelstunde später wurde die Frau tot in der Badewanne aufgefunden. Sie hatte starke Verbrühungen erlitten, weil sie wohl wegen ihrer Behinderung das heiße Wasser nicht abstellen konnte. Folglich sei es zu einem Kreislaufzusammenbruch gekommen und die Frau ertrunken.

WEBRADIO STARTEN