Die Stadt Würzburg setzt auf grüne Vorgärten. Sie will künftig reine Schottergärten verbieten. Das hat der Stadtrat beschlossen, die Verwaltung soll nun eine neue Satzung für die Freiflächennutzung erarbeiten. Mit dem Schottergarten-Verbot will die Stadt dafür sorgen dass es in den Vorgärten mehr blüht. So könnte die Artenvielfalt unterstützt werden, da Insekten und Bienen besser Nahrung fänden. Darüber hinaus würden Grünflächen sowie Gehölz- und Baumbestände das Stadtklima verbessern und das Wohlbefinden der Bewohner steigern, erklärt die Stadt. Geschotterte Steingärten gelten oft als tote Steinwüsten. In Bayern gibt es bereits in Erlangen ein Verbot dieser Gartenvariante. In Baden-Württemberg ist man gerade dabei ein generelles Schottergärten-Verbot auf den Weg zu bringen.

WEBRADIO STARTEN