Seit Wiedereröffnung nach dem Corona-Shutdown müssen Hotels und Lokale die Kontaktdaten ihrer Gäste sammeln. So sollen notfalls Infektionsketten nachvollzogen werden können. Noch haben die Landratsämter der Region kein einziges Mal auf diese Daten zurückgegriffen, wie sie auf Anfrage bestätigen. Trotzdem seien Pensionen, Lokale und Restaurants in der Region weiter bereit, die Daten zu erheben. Das hat der Unterfränkische Hotel- und Gaststättenverband auf Nachfrage mitgeteilt. Der Grund: Das Sammeln der Kontaktdaten sei ein Mosaikstein im Kampf gegen das Coronavirus. Die Gastronomen und Hoteliers würden hier ihren Beitrag leisten wollen. Der Großteil der Kundendaten wird in Mainfranken in Papierform gesammelt. Nur wenige Betriebe und Lokale würden die Daten digital erfassen, wie der Unterfränkische Hotel- und Gaststättenverband mitteilt. Trotzdem habe dieser seinen Mitgliedern ein digitales System angeboten.

WEBRADIO STARTEN