Autodiebe klauen weniger und wenn dann günstigere Wagen – das zeigt der aktuelle Kfz-Diebstahlreport. Unterfranken liegt im bayernweiten Vergleich auf Platz drei – zusammen mit Oberfranken, wo auch 50 Autodiebstähle vergangenes Jahr angezeigt wurden. Platz 2 geht an Schwaben mit 71 Fällen. Am meisten Autodiebstähle gab es 2019 in Oberbayern mit 139. Davon gab es 99 allein in München. Bayern zählt damit neben Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu den sichersten Bundesländern. Nicht nur die Anzahl der geklauten Autos ist gesunken, auch der Wert der Beute. Im Schnitt haben die Autoversicherer knapp 16000 Euro pro Wagen gezahlt. Das ist fast ein Drittel weniger als 2018.

WEBRADIO STARTEN