Seit Wochen steigen die Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Würzburg. Die Stadt hat am Donnerstag den bundesweiten Warnwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in einer Woche überschritten. In den Krankenhäusern in Würzburg ist die Lage aber noch entspannt. Lediglich in der Uniklinik wird ein Corona-Positiver behandelt. Das hat das Klinikum auf Anfrage bestätigt. Sollten viele Infizierte auf einen Schlag eingeliefert werden, könnte man innerhalb von zwei Tagen die Hälfe aller Intensiv-Betten freimachen. Dann stünden auch insgesamt 160 Beatmungsplätze bereit. Das sind ungefähr doppelt so viele wie zu Beginn der Pandemie im März. Laut Stadt sind die meisten Infizierten derzeit zwischen 18 und 45 Jahre alt. Infiziert sind vor allem Reiserückkehrer, sowie deren Kontaktpersonen und Gäste von Privatfeiern.

WEBRADIO STARTEN