Nach dem verheerenden Feuer im Flüchtlingslager Moria auf Lebos hat die Stadt Würzburg sich bereiterklärt Menschen aufzunehmen. Das wurde auf Nachfrage bestätigt. Anfang des vergangenen Jahres hatte sich Würzburg Stadt bereits zu einem sogenannten sicheren Hafen erklärt. Zu dieser Zusage werde man auch weiter stehen, heißt es. Wie viele Flüchtlinge Würzburg aufnehmen könnte, werde noch geprüft. Innenminister Seehofer hat am Freitag bekanntgegeben, dass Deutschland zunächst 150 minderjährige Flüchtlinge aufnehmen wird. Hochschulpfarrer Burkard Hose aus Würzburg zeigt sich erschüttert. Demnach könne Deutschland etwa 13.000 Flüchtlinge aufnehmen. Das man dem nicht nachkomme, gehe auf Kosten von Menschenleben. Auch in Mainfranken sieht er Kapazitäten. Dass auch eine große Hilfsbereitschaft besteht, habe man bereits 2015 bei der Flüchtlingskrise gesehen.

WEBRADIO STARTEN