Immer wieder kommt es zu Verstößen gegen die erlaubten Fahrzeiten von LKW-Fahrern. Einen besonders extremen Fall hat die Autobahnpolizei Würzburg-Biebelried am Freitag aufgedeckt: Ein 37-jähriger LKW-Fahrer fuhr vergangene Woche 26 Stunden am Stück. Nachforschungen ergaben, dass er an einem weiteren Tag über 19 Stunden gefahren war. Erlaubt ist eine Fahrtzeit von zehn Stunden. Erwischt wurde er bei einer Kontrolle auf der A3 in Richtung Nürnberg. Die Beamten stellten fest, dass der Fahrer mehrfach ohne Fahrtaufzeichnung unterwegs war und seine Ruhezeiten erheblich verkürzt hatte. Durch die Verstöße muss er nun ein Bußgeld von 2.355 Euro zahlen.

WEBRADIO STARTEN