Die Stadt Würzburg hält vorerst an ihren bisher verhängten Corona-Maßnahmen fest – auch nach den neuen Möglichkeiten, die sie am Dienstag durch den Freistaat Bayern erhalten hat. Ein Sprecher erklärte, die bisherigen Würzburger Maßnahmen, wie das Alkoholverbot am Main, in der Gastronomie ab 23 Uhr und die Fünf-Personen-Regel im öffentlichen Raum hätten Wirkung gezeigt. Die 7 Tage Inzidenz habe sich – wenn auch auf einem noch hohen Wert – eingependelt. Trotzdem ist die Stadt der Staatsregierung nach eigener Aussage dankbar, künftig mehr Handlungsspielraum zu haben, sollten die Zahlen in Würzburg erneut stark steigen. Bayerns Ministerpräsident Söder hatte am Dienstag in einer Pressekonferenz erklärt, bayerische Städte und Kommunen mit einem Inzidenzwert ab 50 dürften ab Mittwoch unter anderem eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum erlassen oder ein generelles Alkoholverbot an öffentlichen Plätzen aussprechen. In Würzburg liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 60,99.

WEBRADIO STARTEN