Am Samstagnachmittag ist es in der Würzburger Innenstadt zu einer linken Protestaktion gekommen. Grund war die Eröffnung eines Tattoo-Ladens in der Eichhornstraße – laut Antifa Würzburg soll dessen Besitzer ein vorbestrafter Rechtsextremer sein. Die Bewegung fürchtet durch die Eröffnung in der Würzburger Innenstadt einen Treffpunkt für Rechtsradikale. Deshalb hatte Antifa Würzburg zu der Protestaktion aufgerufen. Rund 120 Menschen haben teilgenommen. Die Versammlung verlief friedlich, das bestätigte auch die Polizei.

WEBRADIO STARTEN