Im Öffentlichen Dienst wird es am Montag in der Region weitere Warnstreiks geben. Das kündigt die Gewerkschaft Verdi an. In Würzburg sind unter anderem die Stadtreiniger, die Stadtwerke Würzburg, die Mainfrankennetze, die Trinkwasserversorgung und die Sparkasse Mainfranken zum Streik aufgerufen. Des Weiteren sollen auch die Mitarbeiter der Klinik Kitzinger Land die Arbeit niederlegen. Damit soll der Druck auf die öffentlichen Arbeitgeber vor den anstehenden Tarifverhandlungen erhöht werden. Diese sollen am kommenden Donnerstag und Freitag stattfinden. Die Müllabfuhr in Würzburg wird dadurch voraussichtlich nicht entsprechend dem Abfallkalender durchgeführt. Der Öffentliche Nahverkehr wird nicht von den Streiks betroffen sein. Die Gewerkschaft Verdi fordert für die Angestellten im Öffentlichen Dienst 4,8 Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeberseite hat am Freitag 3,5 Prozent geboten. Das bezeichnet die Gewerkschaft als „Schlag ins Gesicht“.

WEBRADIO STARTEN