In Zeiten der Corona-Pandemie will der Würzburger Stadtrat den Gastronomen entgegenkommen. Der Hauptausschuss des Stadtrats hat beschlossen, dieses Jahr keine Gebühren für die Außengastronomie zu erheben. Am kommenden Donnerstag muss nun noch der Stadtrat zustimmen. Die Gastronomen sollen für dieses Jahr davon befreit werden, für die Nutzung öffentlicher Flächen zu bezahlen. Durch den Lockdown im Frühjahr, die Abstandsregeln und die damit zwangsläufig geringeren Gästezahlen haben viele mit Einbußen zu kämpfen. Gleichzeitig sind die Ausgaben für die Umsetzung von Richtlinien gestiegen. Die Stadt habe aber Interesse an einer Erhaltung der Gastro-Szene. Jährlich genehmigt die Stadt rund 150 gastronomische Außenflächen. Durch die Aussetzung der Gebühren rechnet die Stadt mit Mindereinnahmen von fast 140.000 Euro.

WEBRADIO STARTEN