Die Demonstration von Landwirten in Würzburg ist abgebrochen worden. Laut Ordnungsamt gab es für den Rettungsdienst kein Durchkommen mehr. Die Landwirte seien aufgefordert worden, wieder nach Hause zu fahren. Schon bei ihrer Anfahrt legten die Traktoren in Würzburg den Verkehr stellenweise lahm. Laut ersten Infos der Polizei sind rund 1.000 Traktoren in und um Würzburg unterwegs. Großer Sammelpunkt für sie ist der Bereich Rennweger Ring, in der Nähe der Residenz. Dort sind aktuell etliche Straßen für den normalen Verkehr gesperrt. Es ist mit schwerwiegenden Behinderungen zu rechnen. Viele Bauern haben die Nase voll. Ihr Protest richtet sich gegen strengere Regeln im Umwelt- und Tierschutz. Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner zeigte Verständnis. Landwirte würden oft als Tierquäler oder Umweltverschmutzer abgetan. Das sei falsch. Zugleich gebe es Erwartungen an die Bauern, zum Beispiel bei der Sauberkeit des Trinkwassers. Die Landwirte-Demos finden heute in etlichen Städten statt.


WEBRADIO STARTEN