• Würzburg 106,9
  • Tel 0800 - 30 80 900
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören

Lust eine Fremdsprache zu lernen? Diese Anbieter sollten Sie kennen

vor einem Monat in Service, Anzeige
Sprachen lernen Servicethema
pixabay.com

Sich mit einer Fremdsprache zu befassen, ist immer eine Herausforderung. Einige Menschen geben daher nach kurzer Zeit wieder auf, was jedoch nicht nötig ist. Mit etwas Motivation und den richtigen Hilfsmitteln wie Apps oder Webseiten für Fremdsprachen ist es gar nicht so schwer, sich zumindest Grundkenntnisse anzueignen. Doch welche Anbieter sind diesbezüglich geeignet? Wenn Sie das wissen möchten, lesen Sie am besten weiter.

Duolingo

Das Angebot von Duolingo ist reizvoll, denn im Prinzip stehen 36 verschiedene Sprachen kostenlos zur Verfügung. Nutzer können auf alle Funktionen zugreifen, ohne dafür bezahlen zu müssen. Allerdings ist Duolingo werbefinanziert, weswegen Sie sich auf Werbeunterbrechungen gefasst machen müssen. Sollten Sie diese abstellen wollen, ist die Premium-Version erforderlich. Trotzdem bleibt Duolingo eine der günstigsten Optionen und die Verfügbarkeit einer App ist ebenfalls ein Pluspunkt.

Preply

Sollten Sie es mit dem Lernen ernst meinen, sollten Sie sich Preply anschauen. Das Potenzial ist groß, da das Lernkonzept auf 1:1-Kommunikation mit echten Lehrern basiert. Der Unterricht ist also auf die eigene Person und das Lerntempo zugeschnitten, wodurch sich bessere Ergebnisse erzielen lassen. Wer preply.com nutzen möchte, wird jedoch etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. Das Angebot ist schließlich relativ hochpreisig, aber Preply gehört nicht ohne Grund zu den am schnellsten wachsenden Fremdsprachen-Lernportalen in Deutschland.

Babbel

Von Babbel dürften die meisten gehört haben, da es sich um einen der bekannteren Anbieter handelt. Das Besondere an Babbel ist der Fokus auf die Kultur des jeweiligen Landes, was sich in den einzelnen Lektionen widerspiegelt. Sofern Sie sowohl Ihre sprachlichen als auch Ihre kulturellen Kompetenzen erweitern möchten, ist Babbel unumstritten eine gute Wahl. Allerdings ist die Auswahl an Sprachen begrenzt. Insgesamt stehen nur 14 Fremdsprachen zur Verfügung. Trotzdem sollten Sie sich Babbel näher anschauen.

Speakly

Das Lernkonzept von Speakly basiert gänzlich auf Statistiken und im Grunde geht es darum, die 4.000 relevantesten Vokabeln zu erlernen. Eine Besonderheit ist die Option, mit Muttersprachlern (Audios zuvor aufgenommen) zu interagieren. Dabei können die sprachlichen Fähigkeiten in einem realen Szenario auf die Probe gestellt werden. Leider ist Speakly bezüglich der Auswahl an Sprachen eine der schlechtesten Optionen. Aktuell stehen neben Deutsch lediglich acht weitere Sprachen – unter anderem Englisch und Französisch – zur Auswahl. Speakly kann übrigens in einem Komplettpaket (alle Sprachen enthalten) zum vergünstigten Preis erworben werden. Das könnte für den ein oder anderen interessant sein.

Beelinguapp

Bei Beelinguapp stehen Lesen und Leseverständnis im Vordergrund und wenn Sie sich für die App entscheiden, sollten Sie sich auf längere Texte gefasst machen. Das kann zwar etwas anstrengend sein, aber der Lerneffekt ist nicht schlecht. Allerdings bietet Beelinguapp keine Übungen oder vergleichbare Funktionen an. Es handelt sich hierbei also weniger um eine eigenständige, sondern vielmehr um eine ergänzende Fremdsprachenlösung. Wer Beelinguapp nutzen möchte, sollte zusätzlich einen weiteren Anbieter verwenden, um dadurch den Lernerfolg zu maximieren. Hierfür bietet sich unter anderem Preply an, da das erlernte Wissen durch die Kommunikation mit Lehrern gefestigt werden kann. Beelinguapp ist durch ein Lifetime-Abonnement erhältlich.